Statue

Ortsspaziergänge

Seit 2013 bieten wir alljährlich einen öffentlichen Ortsspaziergang in Gauting oder auch seinen Ortsteilen an zu besonders bemerkenswerten Gebäuden oder Objekten. Termin und Ziel des jeweiligen Ortsspaziergangs werden hier auf der Homepage unter "Aktuelles" und in der Tagespresse rechtzeitig bekannt gegeben. Gäste sind uns dabei herzlich willkommen!

Die bisherigen Ortsspaziergänge waren:

Am Samstag, 2. September 2017 unternahmen wir unseren diesjährigen Ortsspaziergang. Um 10 Uhr trafen sich 30 Personen vor dem E-Werk am Gautinger Hauptplatz und liessen sich dann sachkundig diese technische Anlage zeigen. Anschließend ging es zum Mühlrad mit seiner wechselvollen Geschichte und wegen des Regens relativ zügig weiter durch das Gelände der ehemaligen Papierfabrik Härlin in den Schloßpark zum jetzt bewirtschafteten Salettl, wo wir den Spaziergang nach einem informativen und recht kurzweiligen Vortrag über die Familie Haerlin und ihre industriellen und wohltätigen Aktivitäten (inklusive einem verbalen "Ausflug" zur Familie Baier / Webasto, Stockdorf) bei einem mittäglichen Essen ausklingen ließen. I

Der Spaziergang 2016 führte am 30. Juli von der Starnbergerstraße aus über den Hohlweg in den Wald südlich von Königswiesen mit bemerkenswerten Blicken auf die eiszeitlich geformten Endmoränenkanten des Würmtals vorbei an der Starfighter-Absturzstelle zum St. Ulrich-Kirchlein. Bei der Führung in der Kirche wurde die Geschichte des ehemals dort gelegenen Dorfes Königswiesen bis zu seinem Verlassen im 19. Jahrhundert (durch den Bau der Eisenbahnlinie nach Starnberg) greifbar und der einzig verbliebene Bau, das St. Ulrich-Kirchlein mit seinen bemerkenswerten Fresken umso mehr geachtet. Unter den 30 Teilnehmern waren erfreulicherweise zahlreiche Gäste, von denen auch einige noch in den Biergarten der Schloßwirtschaft Leutstetten zum Mittagessen mitkamen. 

Der Spaziergang 2015 führte uns am 11. Juli durch das Gelände des ehemaligen DP-Hospitals in Gauting, das heute von der Asklepios-Klinik genutzt wird. Dort wurden nach dem II. Weltkrieg die von den Amerikanern aus KZ und Lagern befreiten lungenkranken displaced persons (DP) behandelt und gepflegt, bis sie entweder als geheilt entlassen werden konnten oder verstarben und im jüdischen Friedhof in Gauting (neben dem Waldfriedhof) beigesetzt wurden. Zum abschließenden Mittagessen im Biergarten in Pentenried waren auch einige der an der Führung teilnehmenden Gäste mitgekommen.

In den Jahren  2013 und 2014  haben wir Führungen im Gautinger Waldfriedhof zu interessanten Grabstätten gemacht, sei es wegen der Persönlichkeiten, die dort ruhen, sei es wegen der künstlerischen Gestaltung des jeweiligen Grabmals.