Statue

Aktuelles

 

>>>>>   Ausstellungen

Die Archäologische Staatssammlung präsentiert seit 11. Oktober bis April 2020 in der Münchener Residenz eine kleine, aber sehr bemerkenswerte Ausstellung zu Antike Gemmen aus Bayern. Die  oft kaum 1 cm großen Objekte kann man mit (auf den Vitrinen verschiebbaren) Lupen betrachten. Sie werden außerdem im 1 m großen Format als Dia-Schau in Wandrahmen gezeigt. Dabei ist auch eine römische Gemme zu sehen, die 2002 in Gauting gefunden wurde. Wir  versuchen, für Mitglieder einen Termin für eine Samstags-Führung  im November zu bekommen.

>>>>>    Geschichtsarbeit: Flüchtlinge in Gauting: Interviews mit Weltkriegsflüchtlingen/-Vetriebenen

Im Rahmen unsere Projektes "Flüchtlinge/Vertriebene nach dem Ende des II. Weltkrieges und ihr Neustart in Gauting und Würmtal" starten wir derzeit mit den ersten Interviews von Zeitzeugen.  Siehe dazu auch Rubrik Arbeitgruppen: Zeitgeschichte.

 Wenn Sie  als Flüchtling am Ende des II. Weltkrieges oder kurz danach (ca. bis Ende 1950) ins Würmtal gekommen sind und bereit sind, uns von ihrem Erleben zu erzählen und auf unsere Fragen einzugehen, kontaktieren Sie uns bitte unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  oder tel. unter 089/850 42 64.  Ein paar Personen haben schon zugesagt.    -       Wir suchen auch Oberstufenschüler der Gymnasien im Würmtal (Gauting, Planegg, Gräfelfing), die bei den Interviews gerne mitmachen wollen (z.B. für eine Facharbeit).


>>>>>   Löwen zu verkaufen 

1984 wurden bei der Grabung auf dem keltisch-römischen Brandopferplartz südlich von Gauting zwischen Reismühlerfeld und Holzschleif u.a. zwei bronzene Löwen von einer römischen Standarte gefunden. Die Gemeinde Gauting hat daraufhin mit Genehmigung der damals noch Prähistorische Staatssammlung München heißenden Archäologischen Staatssammlung eine auf 333 Stück limitierte Auflage originalgetreuer Repliken anfertigen lassen (Maße 7 cm  x  3,2 cm), inklusive Zertifikat. Die Replikate sind wegen der dauerhaften Ansehnlichkeit vergoldet. Der Verkaufserlös kommt der Archäologie- und Geschichtsarbeit in der Gemeinde zugute.                ----               Es sind noch Restexemplare vorhanden, die jetzt bei uns in der GfAG für  € 50,- pro Stück zu haben sind, z.B. beim Jour fixe oder jederzeit auch direkt in der Geschäftsstelle (Tel. 089 - 850 42 64).  Die ersten  Exemplare sind schon verkauft.

    Abbildung in Originalgröße

 

>>>>>   Jour fixe

Der nächste Jour fixe findet am Freitag, 6. Dezember 2019  statt. Beim Vortrag dieses Abends wird es um die frühen nachrömischen Bewohner und ihr Leben hierzulande gehen..Den genauen Titel werden wir rechtzeitig bekanntgeben. Die öffentliche, kostenlose Veranstalung findet um 19:30 Uhr im Restaurant "Nostos", Leutstettenerstr. 50 in Gauting statt.

>>>>>   Villa rustica

Dieses Jahr gibt es keine öffentliche Führung mehr an der Villa rustica bei Leutstetten. Die nächste öffentliche Führung   findet statt am Sonntag, 3. Mai 2020.         ---        Wenn Sie  Interesse an einer individuellen Führung für sich selbst oder Ihre Klasse / Gruppe / Verein / Familienfeier haben, kontaktieren Sie uns bitte und vereinbaren einen Führungstermin (Adressen siehe Rubrik "über uns"). Alle Führungen sind prinzipiell kostenlos; wir freuen uns aber über Spenden.

>>>>>  
 

>>>>>   vor kurzem gewesen, aber noch zum Nachlesen (für weiter Zurückliegendes siehe Rubrik "Archiv"):

>>>>> Die für dieses Jahr letzte öffentliche Führung an der Villa rustica bei Leutstetten fand am Sonntag, 6. Oktober statt 

>>>>>  Der letzte Jour fixe fand am Freitag, 4. Oktober 2019  statt. Der Vortrag dieses Abends behandelte ein zeitgeschichtliches Thema. Frank Höpner sprach über " Gauting - Steinhöring - St. Ottilien: geht uns das noch was an?" Rund 75 Jahre nach dem Rassenwahn des Nazi-Regimes drohen teilweise dessen menschenverachtende Taten aus dem allgemeinen Bewußtsein zu entschwinden. Die öffentliche, kostenlose Veranstalung fand um 19:30 Uhr im Restaurant "Nostos", Leutstettenerstr. 50 in Gauting statt.

>>>>>  Der römische Augensalbenstempel  in unserer Vitrine in der Kreissparkasse Gauting, Bahnhofstr. 13, war bis 30. August 2019 täglich während der Schalterstunden frei zugänglich zu betrachten.       -      Ab dem 2. September war unser Augensalbenstempel zusammen mit den anderen 30 Exponaten im Landratsamt FFB  bis zum Freitag, 27. September zu sehen.     ---   Der Katalog für die gesamte Ausstellung (siehe Rubrik "Veranstaltungen") war dort für € 8,-- zu haben. Er stellt alle 31 Ausstellungsobjekte vor und gibt im kompakten Format einen guten Überblick und Einblick der Archäologie in unserer Gegend.

  Die während der Jubiläumswoche im Juni 2018 in der Sparkasse Gauting gezeigte Ausstellung mit in Gauting gefundenem römischem Schmuck im Rathaus Gauting im Foyer im 1.Stock wird demnächst abgebaut. (Näheres siehe Rubrik Veranstaltungen)

>>>>> Unsere diesjährige Ein-Tages-Exkursion am Sonntag, 22. September 2019 beschäftigte sich mit dem jüdischen Leben in Regensburg.     Nach dem Nazi-Terror gibt es heute wieder eine jüdische Gemeinde in Regensburg, die seit kurzem auch eine neu errichtete Synagoge ihr Eigen nennt. Wir bekamen die Synagoge bei einer Führung gezeigt und erklärt. Die Mikwe, das jüdische Ritualbad, aus dem 19. Jahrhundert im Keller eines alten Hauses am Donauufer entging dem Nazi-Terror. Obwohl in Privatbesitz bekamen wir es zu sehen. Gleich drei jüdische Friedhöfe hat Regensburg vorzuweisen: den mittelalterlichen, dessen Reste 2009 bei Straßenarbeiten am Ernst-Reuter-Platz entdeckt wurden, den alten Friedhof, der seit dem 18. Jahrhundert benutzt wurde und den wir besuchten  und schließlich den neuen, der in der Nordstadt liegt und seit den 1950-Jahren benutzt wird.
Samstag = Sabbat, da kann man keinerlei jüdische Einrichtung besichtigen; deshalb fand unsere Exkursion ausnahmsweise am Sonntag statt.

Wir trafen uns um 7:45 Uhr am Bahnsteig in Gauting, fuhren mit der S-Bahn um 8:02 Uhr, stiegen in München um und waren um 10:06 Uhr in Regensburg Hbf.
* Zu Fuß kamen wir zur Synagoge. Die  1 1/2-stündige Führung begann um 10:30 Uhr;
* anschließend gingen wir zum Mittagessen im Kneitinger.
* Um 14:15 Uhr besichtigten wir die Mikwe;
* von dort gingen wir geführt zum alten Friedhof.
Auf dem Rückweg zum Bahnhof legen wir eine „Restaurierungspause“ im Cafe unter den Linden ein.
Mit dem Bus zum Bahnhof erreichten wir den Zug um 18 Uhr mit der Rückkehr in Gauting um 20 Uhr.
Wir fuhren mit Bayerntickets (je 5 Personen 1 Ticket)
Die Kosten für Bahnfahrt + Eintritt + Führung + Trinkgelder betrugen pauschal 30 € p.P.   

>>>>> Für  Samstag, 7. September 2019  luden wir jedermann ein zu unserem alljährlichen Ortsspaziergang. Zu den Tafeln in der Reismühlerstraße einen Spaziergang zu machen ist schon lohnenswert. Unser diesjähriger Ortsspaziergang führte aber nicht dort hin, sondern nach Buchendorf.  Alle, die bei dieser kostenlosen Veranstaltung mitmachen wollten (nicht nur Mitglieder), trafen sich um 10 Uhr an der Kirche in Buchendorf. Freiherr Eberhard von Lochner führte uns durch „seinen“ Ort - und überraschte uns mit manch ungeahntem Detail. Beim abschließenden Mittagessen (Selbstzahler) im Gasthaus Haller gab es dann noch viel zu bereden.

>>>>>