Statue

Exkursionen

 

Seit dem ersten Jahr nach ihrer Gründung 1998 unternimmt die GfAG jedes Jahr, meist im Herbst, eine Exkursion zu einem archäologisch / geschichtlich interessantem Ziel, vornehmlich aus der Kelten-/Römerzeit.

Diese Exkursionen sind abwechselnd mal eintägig, mal mehrtägig und beinhalten vor Ort Führungen durch fachkundige Spezialisten. Je nach Lage des ausgesuchten Ziels erfolgt die An- und Abfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder gechartertem Bus.

Exkursionen werden hier auf der Homepage unter "Aktuelles" angekündigt und auch beschrieben; die Teilnahme ist aber  - in aller Regel - MItgliedern und Förderern vorbehalten.

Unsere bisherigen Exkursionsziele waren (die jeweils letzte Exkursion wird nach der Auflistung beschrieben; die Beschreibungen zu früheren Exkursionen sind in der Rubrik "Archiv" nach zu lesen):

2020    Forchheim

2019     jüdisches Regensburg

2018    Campus Galli / Heuneburg / Steinhausen+Kloster Schusseried (Text siehe Rubrik Archiv)

2017     Württembergisches Landesmuseum Stuttgart, Abt. Kelten (Text siehe Rubrik Archiv)

2016     Nero-Ausstellung in 3 Museen in Trier (Text siehe Rubrik Archiv)

2015      Ruffenhofen / Heidenheim / Hechlingen (Text siehe Rubrik Archiv)

2014      Reinheim / Bliesbruck  (Frankreich / Saarland)

2013      Manching / Neustadt / Biburg

2012      Köln

2011      römisches Regensburg

2010      Magdalensberg / Teurnia (beides in Kärnten)

2009      Salzburg

2008      Augst / Kaiseraugst (Schweiz)

2007      Künzing / Straubing

2006      Carnuntum (Österreich)

2005      Aalen / Dalkingen

2004      Hechingen / Rottenburg

2003      Weißenburg

2002      Trier

2001      Kempten

2000      Rosenheim

1999      Rheinzabern (Rheinland-Pfalz)

>>>>>   AmSamstag, 17. Oktober 2020 unternahmen wir  mit 13 Personen unsere diesjährige, wegen Corona nur eintägige Exkursion ins oberfränkische Forchheim. Wie schon in der Bahn permanent mit Maske und sicherem Abstand besichtigten wir zunächst in der Kaiserpfalz geführt das archäologische Museum als Dependance der Archäologischen Staatssammlung München. Nach der Mittagspause im echt fränkischen Gasthaus Eichhorn wurden wir sachkundig und geistreich durch die historische Altstadt geführt. Leider waren die dafür vorgesehenen 1 1/2 Stunden viel zu schnell vorbei. Ein Bistro-Besuch bei einem pfiffigen Italiener am Paradeplatz schloss den Aufenthalt in Forchheim ab, bevor wir mit der Bahn wieder nach Gauting fuhren. 

Wir trafen uns um 7 Uhr am Bahnsteig in Gauting, fuhren mit der S-Bahn nach München und von dort mit dem ICE bis Nürnberg. Mit der Regionalbahn kamen wir um 10:06 Uhr in Forchheim an.
* Zu Fuß gingen wir in die Altstadt zum Pfalzmuseum. Die  1 1/2-stündige Führung begann um 11 Uhr;
* anschließend gingen wir zum Mittagessen ins Gasthaus Eichhorn.
* Um 14:30 Uhr begann die Führung durch die Altstadt, die
* um 16:15 Uhr am Paradeplatz beim italienischen Bistro endete.
Nach einer  „Restaurierungspause“ von gut einer Stunde gingen wir zum Bahnhof zurück,
erreichten den Zug um 17:53 Uhr mit der Rückkehr in Gauting um 20:16 Uhr.
Wir fuhren mit einem gemeinsamen DB-Gruppenticket.mit ICE-Benutzung.
Die Kosten für Bahnfahrt + Eintritt + Führung + Trinkgelder betrugen pauschal 55 € p.P.   

     

Kaiserpfalz-Museum: bronzezeitliches Grab     Ausgrabung am mittelalterlichen Rathaus